Elternabend „Wie schütze ich mein Kind“

Am Mittwoch 23.11 trafen sich alle interessierten Eltern aus unserem Kindergarten, dem Kindergarten Spatzennest und der Grundschule in Offenhausen. Über 70 Mütter und Väter folgten der Einladung . Auch ein  Grund war der Vorfall , der sich vor kurzer Zeit in Offenhausen abspielte und viele Eltern verunsicherte.

Eingeladen wurde der Gewaltpräventionstrainer Herr Dieter Bischoff, die Beauftragte für Kriminalitätsopfer Dagmar Bethke aus dem Polizeipräsidium Kempten und die Schulpsychologin Anja Nigsch. Gemeinsam überlegten wir, was wir für unsere Kinder tun können. Es ist wichtig, dass die Eltern ihre Kinder stark und selbstbewusst machen, selbst aber verlässlich sind, sich ihnen zuwenden, für sie da sind. Denn ein Kind, das daheim keine Aufmerksamkeit bekomme, sei  besonders anfällig für einen Fremden. Frau Anja Nigsch teilte uns mit, dass man den Kindern keine Angst machen sollte.

Herr Bischofs Vorschlag: Rettungsinseln auf dem Schulweg zu schaffen, also gekennzeichnete Geschäfte, in welche Kinder flüchten können. Doch diese Lösung kam nicht bei Allen gut an. Denn dies kann den Kindern leicht zum Verhängnis werden, wenn etwa das angepeilte Geschäft geschlossen hat, so Frau Bethke. Ihr Ratschlag lautet, den Kindern zu sagen, dass sie erstens auf dem Schulweg mit niemanden reden müssen. Und zweitens, dass sie sich in bedrohlichen Situationen an jeden Erwachsenen wenden können.

Sollte es doch mal zu einem Übergriff kommen, ist der beste Ratschlag, dass das Kind so laut wie möglich schreit, denn Selbstverteidigung hat in diesem Alter noch keinen Sinn.

Zum Abschluß fanden sich einige Eltern zusammen, die gemeinsam einen Arbeitskreis bilden wollen, der nach Ideen sucht, wie Offenhausen da tatkräftig in Aktion treten könnte. Das erste Treffen wird am 16.01.2017 um 18.30 Uhr in der Kath. KiTa St. Albert sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.