Autoren Archive: Kita St. Albert

Neues zur Notbetreuung

14.12.2020

379. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab 16. Dezember 2020

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben sich aufgrund der noch immer steigenden Infektionszahlen auf weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben vom kommenden Mittwoch (16. Dezember 2020) verständigt. Hiervon sind auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen betroffen.

Der Bayerische Ministerrat hat am 14. Dezember 2020 beschlossen, die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen zu schließen, wobei eine Notbetreuung zulässig bleibt. Wir möchten Sie vorab schon einmal über die voraussichtlich ab Mittwoch, den 16. Dezember 2020, geltenden Regelungen informieren. „Voraussichtlich“ deshalb, weil der Landtag den Regelungen am Dienstag, den 15. Dezember 2020, noch zustimmen muss. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.

Ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020, gilt daher voraussichtlich Folgendes:

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung werden grundsätzlich untersagt. Die Frage einer Notfallbetreuung wurde mit dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege erörtert.

Danach sollen folgende Personengruppen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.


Anders als im Frühjahr haben wir diesmal darauf verzichtet, spezielle Berufsgruppen festzulegen, die zur Notbetreuung berechtigen. Vielmehr wird auf den Bedarf der Eltern abgestellt. Wir appellieren daher an die Eltern, Kinderbetreuung tatsächlich nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Betreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen möchten wir bitten, keine Nachweise von den Eltern einzufordern, dass beispielsweise der Urlaub bereits aufgebraucht ist. Mit dem hier verlinkten Formular können Sie sich jedoch von den Eltern schriftlich bestätigen lassen, dass die Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann. Eine solche Bestätigung ist jedoch nicht zwingend notwendig.

Klar ist, dass auch weiterhin keine Kinder mit reduziertem Allgemeinzustand oder Kinder, die in Quarantäne sind oder die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit COVID-19 infizierten Personen hatten, die Notbetreuung besuchen dürfen. Insoweit gelten die Regelungen des Rahmenhygieneplans unverändert fort. Dies gilt auch für die Regelungen zu Kindern mit Erkältungssymptomen (Kapitel 1.1.1).

An Tagen, an denen bereits Schließtage geplant waren, muss selbstverständlich keine Notbetreuung angeboten werden. Auch die Regelungen für „vorgezogene Weihnachtsferien“ bleiben unverändert gültig. Hier galt schon bislang, dass für die Eltern, die dringend eine Betreuung benötigt haben, diese angeboten werden musste. Damit steht also auch dem geplanten und wohlverdienten Weihnachtsurlaub der Beschäftigten in den Kitas auch weiterhin nichts im Wege.

Bayerns Familienministerin Carolina Trautner hat heute in der Pressekonferenz nach dem Ministerrat zu Beginn ausführlich den Beschäftigten in den Kitas und der Kindertagespflege für ihren Einsatz gedankt. Sie hat uns gebeten, diesen Dank hier nochmals zu wiederholen. Ferner bittet die Ministerin den dringenden Appell, eine Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn die Betreuung der Kinder nicht auf andere Weise gesichert ist, an die Eltern weiter zu geben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

St. Martinsfeier einmal anders

Am 11.11 fand bei uns in der Kita unsere St. Martinsfeier statt. Da wir uns natürlich an die Corona Vorschriften halten mussten, verlief die Feier ein wenig anders als sonst ab. Um 17.30 Uhr trafen sich die Kinder gruppenweise im Garten. Von dort verabschiedeten sich die Kinder von Mama und Papa, denn wir feierten ohne Eltern. Dann ging es Gruppenweis in die Kita. Die Kindert staunten, kein Licht brannte im Kindergarten, nur ein paar Kerzen spendeten uns etwas Licht. Begleitet von Trommeltönen versammelten wir uns  in der Turnhalle, in der es auch ganz dunkel und ein wenig durch Kerzen beleuchtet war. Natürlich achteten wir auch hier darauf, dass die Kinder untereinander genügend Abstand zu  anderen Gruppen hatten. Mit dem St. Martinslied auf der Querflöte wurden die Kinder stimmungsvoll begrüßt. Dann hörten die Kinder eine Geschichte. In der Geschichte ging es darum, dass die Janne nicht mit zum Laternenumzug konnte, da sie krank war. Jannes Freund war darüber sehr traurig und fragte seine Erzieherin, ob sie den Weg für den St. Martinsumzug verlegen können und an Jannes Haus vorbei laufen können. Darüber freute sich Janne, denn so konnte sie aus dem Fenster raus schauen und sehen wie die Kinder mit ihren selbstgebastelten Laternen bei ihr am Haus vorbei liefen. Nach der Geschichte ging es mit einen kleinen Wortgottesdienst weiter, den übernahm der Diakon Herr Dirscherl. Er erzählte uns die Legende von St. Martin. Ein paar Erzieherinnen sprachen Fürbitten. Dann folgte das „Vater unser“, dieses beteten wir mit unseren Gesten. Zum Abschluss sangen wir noch alle 5 Strophen vom St. Martins Lied. Nach dem Gottesdienst gingen wir in unsere Gruppen. Im Stuhlkreis sprachen wir nochmal darüber, warum  Teilen gut ist und wie wir uns dabei fühlen, wenn wir etwas Gutes tun. Um es denn Kindern anschaulich darzustellen, haben wir Hefezöpfe geteilt, sodass jedes Kinder etwas abbekam. Nun erhielt jedes Kind noch einen Lebkuchen und einen leckeren, selbstgemachten Punsch. Doch nun war es schon soweit, schnell Hände waschen und sich anziehen. Denn nun folgte unser Laternenumzug. Dieses Jahr durften die Kinder Monster- Laternen basteln, uuuh sahen die gruselig aus. Jede Gruppe lief separat, damit wir den Abstand einhalten konnten. Während wir liefen, sangen wir in Dauerschleife unsere geübten Laternenlieder. Nach dem Umzug um 19 Uhr, war unsere St. Martinsfeier auch schon zu Ende. Am jeweiligen Treffpunkt wurden die Kinder von Mama und Papa wieder abgeholt.

« Ältere Einträge Letzte Einträge »